Mobirise

Florian Kluckert MdA

Ihr Abgeordneter aus Neukölln

Über mich

  • Meine Heimat ist Berlin, wo ich 1975 geboren wurde und in Neukölln aufgewachsen bin. Bis heute bin ich dem kulturell-vielfältigen und lebhaften Berlin treu geblieben, auch wenn ich sehr gerne reise, um neue Länder und Kulturen kennenzulernen.
  • Mein Abitur habe ich an der Lise-Meitner-Schule abgelegt. Schon damals hatte ich Freude daran, mich für die Anliegen und Interessen anderer zu engagieren und war Schülersprecher meines Abiturjahrganges. 
  • Während der Schulzeit habe ich mich bereits in meiner ersten Selbstständigkeit probiert, indem ich mein erspartes Geld in Lichteffekte investiert und diese für Veranstaltungen und Partys vermietet habe. Außerdem habe ich bei dem Radiosender Hundert,6 gearbeitet.  
  • Nach meiner Schulzeit habe ich eine Berufsausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien bei der Kinowelt Medien AG erfolgreich abgeschlossen. Einen „Hauch von Hollywood“ miterleben zu dürfen, nämlich welche Arbeitsschritte vom Einkauf bis zur Premiere notwendig sind, war für mich bis heute eine unvergessene Zeit.
  • Auch mein Interesse für Menschen und deren Verhalten war schon früh vorhanden. Aus diesem Grunde habe ich mich nach meiner Ausbildung für ein Psychologie-Studium an der Freien Universität Berlin entschieden und dieses erfolgreich als Diplom-Psychologe abgeschlossen. Psychologische Erkenntnisse und Methoden sind in der heutigen Geschäfts- und Berufswelt von großer Relevanz und eröffnen vielfältige Möglichkeiten.
  • Bei den Freien Demokraten engagiere ich mich seit 1996 unter anderem als Schatzmeister vom FDP Ortsverband Britz/Buckow/Rudow sowie als Sprecher des Bezirksausschusses der FDP Neukölln. Am 27. Oktober 2016 wurde ich in das Abgeordnetenhaus von Berlin gewählt, wo ich derzeit gesundheitspolitischer sowie kulturpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion bin.
  • Wenn ich mal nicht meinem politischen Amt nachgehe und eine Gedankenpause brauche, bin ich als leidenschaftlicher Hobbykoch am Herd zu finden. Gerne probiere ich neue Rezepte aus und habe schon den ein oder andere Kochkurse besucht. Daher bekoche ich auch sehr gerne meine Familie und Freunde.

Politische Schwerpunkte

Quelle: unsplash.com

Kulturpolitische Arbeit

Berlin und Kultur sind untrennbar miteinander verbunden. Von zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Museen bis hin zu Theater- und Konzerthäusern ist alles zu finden. Viele regelmäßig stattfindenden Formate wie die Berlinale oder Fashion-Week sind in der Hauptstadt fest etabliert. Junge Künstler und kreative Köpfe weltweit zieht es hierher, da sie sich von der Atmosphäre inspiriert fühlen.

In meiner kulturpolitischen Arbeit setze ich mich für den Erhalt dieser kulturellen Vielfalt ein, um die Stadt weiterzuentwickeln. Dabei ist mir der persönliche Dialog mit sämtlichen kulturellen Akteuren wichtig, um beispielsweise Anliegen voranzutreiben oder Herausforderungen gemeinsam zu meistern. 

Quelle: Mobirise

Gesundheitspolitische Arbeit

Mir ist wichtig, dass alle Menschen unabhängig vom Einkommen, Alter oder Wohnort Zugang zu einer optimalen medizinischen Versorgung haben. Hierbei ist Selbstbestimmung ein zentrales Thema. Patientinnen und Patienten sollen bei der Ärzte-, Krankenhaus- oder Therapiewahl frei entscheiden können, um eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung zu erhalten. Auch gilt es, den medizinische Fortschritt immer weiter voranzutreiben, denn neue Erkenntnisse und Technologien können die Gesundheitsversorgung entscheidend verbessern. Zu diesem und vielen anderen Themen tausche ich mich regelmäßig mit Experten, Ärzten und Akteuren in der Gesundheitsbranche aus.

Aktuelle Themen

Bildquelle: Florian Kluckert

17.02.2021 Webtalk der Friedrich-Naumann-Stiftung zur Corona-Polotik

Die Corona-Pandemie legt das Land weiterhin still und ein baldiges Ende des Lockdowns ist nicht in Sicht. Welche gesundheitspolitischen Strategien und Pläne die Fraktionen im Abgeordnetenhaus für die nächsten Monate haben und wie Gesundheitsschutz mit Freiheitsrechten und Öffnungsstrategien aussehen könnte, wurde beim Webtalk der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit mit Thomas Isenberg, MdA, Florian Kluckert MdA und Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow, Facharzt für Hygiene- und Umweltmedizin, diskutiert. Die Moderation übernahm Rebecca Beerheide.

Bildquelle: Florian Kluckert

12.02.2021 Mit einem Armbruch ins Krankenhaus, mit Corona wieder raus!

Mit einem Armbruch ins Krankenhaus, mit Corona wieder raus! In Berlin keine Seltenheit, denn 1.369 Menschen haben sich in Berlin in einem Krankenhaus infiziert, über 500 alleine im Dezember. Todesfälle sind nicht ausgeschlossen und über Entschädigungszahlungen möchte der Senat nicht nachdenken. Alles das geht aus einer von Florian Kluckert gestellten schriftlichen Anfrage an den Senat hervor, die im Ärzteblatt veröffentlicht wurde. mehr lesen...



Bildquelle: unsplash

01.02.2021 Dem Senat fehlt Kenntnisstand über Pflegekräfte

Aus einer Anfrage, die Florian Kluckert beim Senat eingereicht hat, geht hervor, dass der Senat aktuell keinen Kenntnisstand darüber hat, wie viele Pflegekräfte (geschweige denn Intensivpflegekräfte) in Berliner Krankenhäusern arbeiten. Letzte Aufzeichnungen hierüber stammen aus dem Jahr 2018. Ein bedenkliches Bild, wie der Mangel an essentiellen Pflegekräften bekämpft werden soll, ohne überhaupt zu wissen, wie viele Pflegekräfte in Berlin beschäftigt werden. 



                                                Ältere Beiträge...

Rückblick auf meine politische Arbeit
im "besonderen" Jahr 2020 

Wir blicken auf ein Jahr zurück, dass sich niemand hätte vorstellen können. Die dynamische Entwicklung der Corona-Pandemie war und ist für uns alle herausfordernd. In vielen Bereichen ist nichts mehr so, wie es einmal war, ob beruflich oder privat. Die FDP hat sich stets zum Ziel gesetzt, die Pandemie zu bekämpfen, Freiheitsrechte zu schützen und Maß und Mitte zu halten.

Nach bekannt werden der Corona-Pandemie im März letzten Jahres habe ich mich frühzeitig für das Tragen ein Mund-Nasen-Schutzes eingesetzt, noch bevor eine Pflicht zum Tragen beschlossen wurde. Gleichzeitig habe ich dem Senat Vorschläge unterbreitet, wie man möglichst schnell dringend benötigtes Desinfektionsmittel regional herstellen könnte, um die Pandemie einzudämmen und weitere Folgen zu vermeiden. Hierzu habe ich Gespräche mit Gastronomiebrauereien und Unternehmen aus dem Hygienebereich geführt und die Kontaktdaten sowie ein ausgearbeitetes Konzept zur Zusammenarbeit und Fertigung an den Senat weitergeleitet. 

Auch habe ich mich frühzeitig für die Ausweitung der Testkapazitäten auf das Covid-19 Virus ausgesprochen. Mein Vorschlag lautete Corona-Drive-In´s einzurichten, so, wie sie auch später andernorts zu sehen waren. Berlinerinnen und Berliner hätten hier schnell, unkompliziert und ohne hohes Ansteckungsrisiko bereits zu Beginn der Pandemie getestet werden und wenn nötig, in Quarantäne geschickt werden können. 

Während der Ausarbeitung dieser Vorschläge stand ich im regelmäßigen Austausch mit Korrespondenten anderer Länder der Friedrich-Naumann-Stiftung, um mich über die Corona-Thematik auszuschauen und zu beratschlagen.     

Da in anderen Ländern nach der ersten Corona-Welle Stück für Stück das kulturelle Leben im Sommer zurückkehrte, habe ich mich auch in Berlin für die schrittweise Wiederaufnahme des Kulturbetriebes in Spielstätten (Opern- und Konzerthäusern, Theatern und Freilichtbühnen) u.ä. unter Einhaltung von Hygienekonzepten eingesetzt. Kunst, Musik und Literatur leisten einen erheblichen Beitrag zur psychischen Gesundheit und sind somit für mich und die FDP systemrelevant.

Gleichermaßen war es meine Forderung, die SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung vom 29. Oktober 2020 dahingehend zu ändern, dass unter Berücksichtigung geeigneter Hygienekonzepte, Restaurants, Bars, Hotels u.ä. auch weiterhin hätten geöffnet bleiben sollen.

Meine letzte Forderung im besonderen Jahr 2020 galt dem Weihnachtsfest. Unter Berücksichtigung der notwendigen Hygienemaßnahmen und mit kreativen Lösungen wie beispielsweise Einkaufszeiten für Senioren und Risikogruppen, hätte ich mir für alle Berlinerinnen und Berliner gewünscht, dass die Geschäfte weiter geöffnet bleiben, um die Einkäufe zum Fest in Ruhe erledigen zu können. Ebenfalls war es mein Wunsch, ein Weihnachtsfest im kleinstmöglichen Kreise der Familie feiern zu dürfen, ohne Personenzahlbeschränkung. Das Gesundheitssystem hätte zuvor so leistungsfähig ausgestaltet werden sollen, dass sich niemand hätte alleine zurückgelassen fühlen müssen.

Auch in den kommenden Monaten werde ich mich für zahlreiche Themen einsetzen, die unsere Stadt sowie die Berliner und Berlinerinnen voranbringen. Ich bedanke mich recht herzlich für das entgegen gebrachte Vertrauen und die Unterstützung bei dieser politischen Arbeit.

Ihr  Florian Kluckert


Kontaktformular

Nehmen Sie gern Kontakt mit mir auf

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Adresse

Florian Kluckert
Fraktion der Freien Demokraten im Abgeordnetenhaus von Berlin
Preußischer Landtag
10111 Berlin 

Kontakt

E-Mail: Florian.Kluckert@fdp-fraktion.berlin
Telefon: (030) 23 25 23 66
Fax-Nr.: (030) 23 25 23 29 

Mobirise website maker - Go here